Galerie MengCrossAlf – News

Die Galerie MengCrossAlf hat neu. Sie nimmt Kunst der Avantgarde der Neo-Moderne auf, aktuell und schonungslos.
Unbekannte Künstler liefern Artefakte, Objekte, Skulpturen ein, es entstehen Installationen, Hotspots, die, wie früher Romantik und Realität von den Schlachtfeldern überliefert wurde, Romantik und Realität direkt aus der Wirklichkeit nicht nur abbilden, sondern überliefern.
Neo-Moderne ist Kunst aus und durch Zerstörung. Ihr gehört die Zukunft. Sie zeigt die Formate des Wahns in allen Formaten bis hin zur atemberaubenden göttlichen Größe.

Galerien wie die Lübecker MengCrossAlf sind allenfalls kleine Locations. Größer, beeindruckender bieten sich die Werke der Neo-Moderne dem Betrachter als imponierende zerschossene Straßenzüge, zerbombte Städte.
Solche Exponate lassen sich nicht leicht in Galerien, selbst in den Louvre nicht verbringen. Selten, dass Objekte entstehen, die für die unmittelbarste Wirkung in unsere Nähe transportiert und authentisch präsentiert werden können wie der Pergamon-Altar nach Berlin.
Und doch kann es gelingen wie in der Stadt Dresden:
»Chapeau! Hier auf dem Dresdner Neumarkt ist die präziseste und beziehungsreichste Installation im öffentlichen Raum montiert, welche ich seit Jahren sah. Passender geht es nicht: Die Wunden des Krieges anderer Orte neben den unseren zu zeigen und somit zu sagen, dass Krieg überall und international die Menschen bedroht. Diese nachgebauten syrischen Barrikaden (hochgestellte Verkehrsbusse) nehmen im gleichen Moment einer missverstandenen Dresdner Barockkulisse kraftvoll und elegant ihre verlogene Einzigartigkeit und bemüht restaurierte Geschichtslosigkeit. Endlich!! Wir können aufatmen. Busse aus Syrien! Wunderbar! Auch wenn diese hier offensichtlich von den Bayreuther Verkehrsbetrieben gesponsert sind.« (Jörn Diederichs, MDR Sachsen)
Das macht nichts.




Advertisements